Holzbank aus Eiche und Akazie

Hallo, heute will ich mal meine Holzbank vorstellen. So eine mit Zapfen und Keilen.

Warum auch immer, mich hat es schon seit geraumer Zeit interessiert wie so eine Holzbank zusammengebaut wird. Das Baumaterial hatte ich da, es sind alles Reste von Arbeit gewesen und die Füße habe ich aus unserem Wald besorgt. In Gedanken habe ich das schon immer machen wollen, leider hatte ich vor diesem Unbekannten, diese Verzapfungen schon gewaltigen Schiß, ich kann es nicht genau sagen, warum, war halt so. Denke, weil ich es nicht wusste wie das genau geht und vor Unbekannten hat man ja bekanntlich Angst. Also mal los und probiert und angefangen.

Klar, Zapfen sind schon eine Herausforderung, diese müssen passen und dann auch halten. Mein Bruder vom Walnusshof in Muschelwitz, hat mir einen Trick verraten: Lochsäge. Aha.

edit: Gestern nachmittag habe ich dann nochmal mir die Holzbank angeschaut. Das war und ist meine wirklich erste selbergebaute Holzbank. Das heißt: da habe ich noch nicht mit Lochsäge gearbeitet. Habe mit Forstnerbohrer die Löcher in die Sitzfläche gedreht und dann die Beine mit der Axt bearbeitet. Meine Oma sagt:“ Die Wahrheit kann man nicht lügen.“ So denn, mit der Lochsäge geht es aber einfacher.

Die Zapfen mit einer Lochsäge herstellen, die Löcher mit einem Forstnerbohrer und fertig. So der Plan erstmal. Nun steht ja auf den Lochsägen der Durchmesser dran, ABER: Das sind ja die Außenmaße. Das heißt, wenn ich 35er nehme und dann eine 35er Forstner, ist das gebohrte Loch zu groß. Klar, weil mit der Lochsäge das Innenmaß ausschlaggebend ist, das ist das was als zapfen genutzt wird.

Da musste ich dann probieren welche Größe von der Lochsäge in welches gebohrtes Loch passt. Habe mir eine Stück Dachlatte genommen, alle Forstnerbohrer als Muster ins Holz gebohrt. Danach Haselnussstöcke und die Zapfen gebohrt. Und dann gabs nur eine Verbindung, die passte. 35er Lochsäge mit 30er Forstnerbohrer.

Es geht dann einfach: Füße zulängen auf ca 40cm. Habe Eiche genommen, die lag im Wald ganz verwittert und das Kernholz war schön mit Moos bedeckt. Mit der Lochsäge senkrecht aufgesetzt und gebohrt, so weit es ging, sind ca 3-4cm lange Zapfen, mehr gibt die Lochsäge nicht her. Danach die Löcher in das Akazienholz, vier Stück, den Neigungswinkel habe ich frei Schnauze gewählt und gebohrt. Ich wusste es nicht besser, aber bei Wildholzmöbeln ist es ja nicht so wild 😉 . Die Füße sind eh alle verdreht und krumm.

Zapfen kürzen
Mit der Japansägen Zapfen absägen

Dann die Füße von dem Randholz befreien und in das Brett getrieben. Keile in die Bohrlöcher und mit einer Japansäge oben auf der Sitzfläche eben abgesägt. Wenn Ihr aber länglich Keile in die Füße treibt, passt bitte auf die Maserung des Sitzbrettes, nicht in Laufrichtung sondern immer quer, da sonst das Brett entlang der Maserung aufbrechen kann. Wirklich Einfach.

Das was ich dadurch lernen konnte ist: Wir sollen anfangen, auch wenn uns etwas Angst und Unwissenheit davon abhalten will, ANFANGEN.

Vielen Dank für Deine Zeit, lass gerne ein Kommentar da und immer schön kreativ bleiben.

Und dann hier ein Link zum Etsyshop, wo diese Bank käuflich erworben werden kann: Etsyshop Holzbank aus Eiche und Akazie

Wenn Ihr auf den Amazonlink klickt, bekomme ich ein kleinen Obolus, teurer wird es für euch deswegen nicht. Danke.

Einhell Rührwerk von OBI

Einhell Farb-Mörtelrührer

Hi, heute mal wieder was vom Bau, es geht um das Einhell Rührwerk. Vor Tagen musste ich meinem Bruder helfen eine Schalsteinmauer aufzuziehen. Das geht recht flott und sieht ok aus. Da wir nicht die Möglichkeiten hatten selber Beton zu mischen, haben wir eine Fertigmischung in 25kg Säcken geholt. Dazu braucht es nur noch Wasser eine Mischeimer und eben ein Rührwerk.

Habe das Einhell Rührwerk von OBI geholt. Dort gibt es zwar auch andere Marken aber dieses war am billigsten. Ca. 70€. Aus Erfahrung weis ich, dass es nicht für Profis, täglichen Gebrauch ist aber für hin und wieder mal etwas Mischung zu rühren reicht es alle mal.

Erster Eindruck:

Das Rührwerk ist in einer Kiste verpackt. Das lässt darauf schließen, dass kein Rührstab dabei ist, aber es ist mit drin. Zwei Maulschlüssel und eine Montieranleitung sind dabei. Nach Plan zusammenschrauben und los geht’s.

Praxis:

Damit das Mischgut in den verschiedensten Stufen optimal gerührt werden kann, gibt es ein Rädchen zum schneller und langsamer drehen. Erst langsam zum Anfang, wegen Spritzer und Aufwirblungen zu vermeiden(Stufe2) und dann schneller(bis Stufe 6). Das etwas größere Rädchen, wo 1 & 2 dran steht, ist für das Getriebe. 1 steht für niedrige Geschwindigkeit und Kraft. 2 steht für hohe Geschwindigkeit und dafür weniger Kraft. Schaltet aber nur im Stillstand des Rührers um.

Einhell Rührwerk ist im Betrieb sehr laut, wenn es lange und oft genutzt wird, empfehle ich Ohrschützer.

Leider ist das Rührwerk von Einhell etwas zu kurz geraten, das heißt bei mir ca 7-10 cm höher könnte es sein. Da ich bei mischen gebückt Arbeiten muss, geht es nach einem halben Tag ziemlich auf den Rücken.

Wie gesagt, nicht die beste Lösung. Für meine Ansprüche reicht es. Für ein, zwei Mal im Jahr Farbe anrühren oder mal einen Tag Fertigmischung zu verarbeiten, reicht es vollkommen. Dazu braucht es nicht ein 300€ Rührwerk. Kaufempfehlung für Heimwerker.

Wenn Ihr Fragen habt, schreibt es gerne in die Kommentare und besucht unseren Youtube Kanal: selbergekauft_de