Schnitzbank

Moin moin, heute zeige ich euch eine Schnitzbank, die ich selber gebaut habe.

Da ich mich als faul aber kreativ halte, will ich immer die einfache Lösung für ein Problem. Aus reiner Faulheit. Einfach aber effizient. Ganz einfach halt.

Das Problem

Zur Zeit stelle ich kleine Schemel und Bänke her aus Naturholz. Das macht mir Spaß und fördert mich sehr. Die Beine muss ich mit der Axt am Hackklotz bearbeiten. Das war und ist mir zu anstrengend, gebückte Haltung und nur eine Hand frei.

Der Lösungansatz

Eine Schnitzbank sollte meine ganzen Probleme lösen. Dachte ich. Im Netz gibt es hunderte Tipps und Bilder die Schnitzbänke in genau so vielen Variationen zeigen wie es Sandkörner am Strand gibt.

Also alle Möglichkeiten zusammen gepinnt und eine Liste von vorhandenem Material gemacht. Dann auf einmal kam der Pinn, der mich ansprach. Einfach aber funktional. Sehr schön dachte ich, das wird es werden. Los geht es!

Die Umsetzung

Die Umsetzung

Das Holz zusammengesucht. Kiefernholz als Sitzfläche, Eichenbeine aus dem Wald. Dachlatten vom Dachdecker die Abschnitte. Meine Schnitzbank musste ein Dreibein werden, da muss ich nur drei Füße bauen, sehr schön, gesagt getan. Kopfzerbrechen machte mir aber die Mechanik, wie und wo sollen die Löcher rein. Ausprobieren. Und im Notfall habe ich ja die Möglichkeit, dass ich mehr Löcher in den verschiedenen Stellen bohren kann. Damit ist gewährleistet, dass passend zum Werkstück alles geändert werden kann. Die Mechanik ist komplett auseinander zu nehmen. Muss ja auch, denn damit ist gewährleistet, dass ich diese umbauen kann mit schnellen und einfachen Handgriffen.

Schaut euch mal meine anderen DIY Sachen an. Auch auf YouTube gibt es das Video dazu.

Oder Ihr kauft euch mal dieses Werkzeug bei Amazon und unterstütz mich mit eurem Kauf, teurer wird es nicht für euch. Danke.

Lasst gerne ein Kommentar da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.